Inhalt:
 Home
 Über die Site
 Ortschronik
 Historisches
 Bilderbuch

 Vereine
 Firmen
 Gästebuch
 Karte
 Links
 Impressum
 
 
 
 
 

Zur Hauptseite
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Zur Hauptseite
 

 
Blog
Waldbaden
Ein neuer Trend um Ruhe und Erholung zu erfahren. Läuft auch unter dem Begriff "Wellness".
Mann oder Frau geht (bzw. fährt mit dem SUV) in den Wald. Ein paar Schritte muss man schon in den Wald reingehen, also nicht mit Steckelschuhen" kommen.
Nun die Ruhe geniessen, ein paar Bäume umarmen und kräftig ein- und ausatmen, nicht Hächeln.
Nach so ca. zwanzig Minuten kommt Langeweile auf, da im Wald das Smartfon meist kein Empfang hat und man sehnt sich wieder nach der "Zivilisation".

Den Gang in den Wald nicht bei Einbruch der Dunkelheit oder gar in der Nacht machen. Nicht nur die dort lebenden Tiere werden gestört, auch ein Jäger könnte das sich Bewegende als ein Reh oder für ein Wildschwein halten.
Mit gutem Gewissen "Kerwe" feiern
Kirchweih, der Tag an dem das Gebäude "Kirche" der Gemeinde für die Gottesdienste übergeben wurde.
Daß es den "Alten" wichtig war, daß sie eine Kirche hatten, feierten sie diesen Tag jährlich wiederkehrend.
Ein Fest, das mit allen Sinnen gefeiert wurde, Samstagsabends mit Sketchen oder Theatervorführungen in der "Alten Kelter", dem morgentlichen Sonntagsgottesdienst in der Kirche, dem gemeinsamen Mittagessen der Familie in einer örtlichen Wirtschaft,
dem "Kerwegeld" für die Kinder, die sich Nachmittags  an Schiffschaukel, Kettenkarusell oder "Autoscooter" belustigen konnten. Am "Kerwestand" gabs "Mohrenköpfe" (ja, die gabs damals wirklich noch), Zuckerstangen und süße Waffeln und bald war das Geld "alle". Freute man sich, wenn der "gute Onkel" um die Ecke kam und den Kindern 50 Pfennige, oder später 1 Mark in die klebrige Hand drückte. Montag war dann für die Firmen ein halber Feiertag: Der Chef hatte seine Arbeiter am Nachmittag zu einem Vesper und zu einem Bier in die Wirtschaft eingeladen.
Mögen die Kirche, die Wirtschaften und die Schausteller weiterhin kräftigen Zulauf haben.


Zum Hauptseite